Haus der Begegnung

Mitten in der Lichtenauer Altstadt finden Sie das Haus der Begegnung der Diakonie Lichtenau.

Unser Aktuelles Programm:

 

Dienstag

02.10.2018

Mittagstisch:

Pfr. Ebeling kocht – bitte anmelden

Dienstag 02.10.2018

Raffinierte Zeitgenossen - Einheimische Orchideen - Peter W. Plock

Donnerstag

04.10.2018

Gegensätze – z. B. Licht und Schatten – Lassen Sie sich überraschen

Dienstag 09.10.2018

Seit 20 Jahren helfen Schüler vom Schulzentrum Neuendettelsau in Siebenbürgen – Ein Projekt, vorgestellt von Horst Hengelein (Rektor i.R.)

 

Donnerstag

11.10.2018

Karten und Brettspiele

 

Dienstag,

16.10.2018

Alte Birnbäume in Franken

Susanne Wolf – Landschaftsarchitektin

 

Donnerstag

18.10.2018

Erzählcafè

Dienstag

23.10.2018

Alte Begriffe und Redewendungen aus der fränkischen Mundart mit Pfarrer Ebeling

Donnerstag

25.10.2018

Herbstgeschichten und Veeh – Harfenmusik

(Anne Tarantik/Helga Herzig)

Dienstag,

06.11.2018

 Mittagstisch – bitte anmelden!

Dienstag,

06.11.2018

Fahrt mit dem Bürgermeister durch die Gemeinde. Abfahrt 14:00 Uhr.

Abschluss im HdB mit Kaffee.

Donnerstag,

08.11.2018

Bilder von den Anfängen des HdB.

 

 

Halbtagesfahrt mit dem Haus der Begegnung:

nach Nürnberg

Lebkuchen Schmidt und Museum für Industriekultur

Wann: Donnerstag, 29.11.2018

Abfahrt: 13:00 Festplatz

Zurück: ca. 18:00 Uhr       

Fahrpreis: je nach Teilnehmerzahl ca. 10-12 €, (darin sind der Eintritt ins Museum und die Busfahrt enthalten)

Lebkuchen Schmidt bewirtet uns kostenlos. Einkaufsmöglichkeit vorhanden.

Programm:

ca. 14:00 – 15:15 Uhr Information und Vorführung mit Kostproben bei Lebkuchen Schmidt, Zollhausstr. 30

dann Weiterfahrt zum Museum für Industriekultur in der Äußeren Sulzbacher Str. 62

Hier Aufenthalt bis 17:00 dann Rückfahrt


Download als PDF:
HDB-Programm-5-7-2018.pdf

 

Wie das Haus der Begegnung entstand:

Im Jahre 1998 kaufte der Diakonieverein das ehemalige Amtshaus (altes Pflegerhaus und Gerichtsgebäude, erbaut um 1410, 1552 durch Markgraf Alkibiades zerstört, wurde es 1553 neu erbaut und 1750 und 1787 grundlegend renoviert. Der zweigeschossige Massivbau mit zweigeschossigen Volutengiebel, und Dachreiter mit welscher Haube und Uhr ist am Portal mit der Jahreszahl 1750 bezeichnet, ging unter bayerischer Hoheit, 1806, in Privatbesitz über) und errichtete 2001 eine Begegnungsstätte. Für dieses Projekt wurde 1999 die Erstellung einer Konzeption im Rahmen einer Diplomarbeit durch die evangelische Fachhochschule Nürnberg vorgenommen.

Das Konzept wurde um vieles erweitert und das Haus der Begegnung hat mit seinen attraktiven Angeboten, jeweils Dienstag und Donnerstag von 14.30 Uhr - 16.30 Uhr (Vorträge zu Geschichte und Politik, Kunst und Kultur, Philosophie und Recht; Natur und Gesundheit; Exkursionen in öffentlichen und sozialen Betrieben; Kompetenz - und Gedächtnistraining, Gymnastik, Betreuungsnachmittage für Pflegebedürftige, Bastel- und Spielnachmittage, Singen und Musizieren und das Erzählcafè) die klassische Seniorenarbeit aufgegeben, um heute und in Zukunft Menschen, die aus dem Arbeitsprozess ausscheiden, ein adäquates Angebot zur Fortbildung und Gemeinschaftserfahrung anzubieten. Neun ehrenamtliche und eine haupt-amtliche Mitarbeiterin planen und gestalten die Nachmittage.

Im ersten Stock, -erreichbar mit einem Aufzug – finden Sie die Tagesbetreuung für an Demenz erkrankte Menschen und Verhinderungspflege.

 Wir bieten Ihnen an vier Tagen in der Woche, die Möglichkeit, Ihre pflege- oder aufsichtsbedürftigen Angehörigen in die freundlichen und geschulten Hände unserer Mitarbeiterinnen und der ehrenamtlichen Helfer zu geben.

Auf diese Weise wollen wir allen pflegenden Angehörigen für einige Stunden Entlastung schenken.

In wohnlichem Ambiente sollen sich unsere Besucher wie zuhause fühlen.

Dabei arbeiten wir mit den Menschen, um vorhandene Fähigkeiten zu erhalten und zu fördern.

Damit sie weiterhin in der Lage sind möglichst viele Alltagskompetenzen zu erhalten, orientieren wir uns an den individuellen, früheren Lebensgewohnheiten der Menschen.

Die neu geknüpften Sozialkontakte in der Gruppe sind dabei von unschätzbarem Wert und schützen vor Isolation.

Die vorhandene Mobilität wollen wir erhalten und fördern.

Und gleichzeitig schaffen wir Freiräume für Angehörige.

Mitten in der Lichtenauer Altstadt finden Sie das Haus der Begegnung der Diakonie Lichtenau. Im ersten Stock, -erreichbar mit einem Aufzug – finden Sie die Tagesbetreuung für an Demenz erkrankte Menschen und Verhinderungspflege.

 Wir bieten Ihnen an vier Tagen in der Woche, die Möglichkeit, Ihre pflege- oder aufsichtsbedürftigen Angehörigen in die freundlichen und geschulten Hände unserer Mitarbeiterinnen und der ehrenamtlichen Helfer zu geben.

 

Auf diese Weise wollen wir allen pflegenden Angehörigen für einige Stunden Entlastung schenken.

In wohnlichem Ambiente sollen sich unsere Besucher wie zuhause fühlen.

Dabei arbeiten wir mit den Menschen, um vorhandene Fähigkeiten zu erhalten und zu fördern.

Damit sie weiterhin in der Lage sind möglichst viele Alltagskompetenzen zu erhalten, orientieren wir uns an den individuellen, früheren Lebensgewohnheiten der Menschen.

Die neu geknüpften Sozialkontakte in der Gruppe sind dabei von unschätzbarem Wert und schützen vor Isolation.

Die vorhandene Mobilität wollen wir erhalten und fördern.

Und gleichzeitig schaffen wir Freiräume für Angehörige.

 

Unser Tagesablauf Wir beginnen jeden Tag mit einer Andacht, Begrüßungs-, Zeitungsrunde.

Am Morgen frühstücken wir gemeinsam.

Montag und Donnerstag ist das Mittagessen mit inbegriffen.

In der Gruppe am Dienstagnachmittag trinken wir zusammen Kaffee und essen zum Abschluss zu Abend.

 

An Aktivitäten planen wir je nach Wetterlage:

       Sparziergänge,

        gemeinsames Singen,

       Gesellschaftsspiele,

       Basteln, Werken,

       Bewegungsspiele -übungen,

       und alles, was hilft, die Alltagskompetenzen zu erhalten.

Besonderen Wert legen wir auf die Biographiearbeit um jeden Besucher nach seinen persönlichen Möglichkeiten zu fördern.

Kosten?

Die Angebote in der Begegnungsstätte im Erdgeschoss sind kostenlos. Für den Offenen Nachmittag im OG am Mittwoch erbitten wir eine angemessene Spende. Die Tagesbetreuung im OG am Dienstag und Donnerstag kostet 15,00 € pro Stunde. (Abrechnung über die Pflegekassen über Verhinderungspflege. Zusätzliche Betreuung Mo. – Di. – Mi. Pflege ist während der ganzen Betreuungszeit durch eine Fachkraft gewährleistet.) Der Betreuungsschlüssel ist 1:3. (Auf drei Besucher kommt eine Betreuungskraft)

Gerne können Sie an einem Vor- oder Nachmittag zu uns kommen, und sich unverbindlich informieren. Bitte melden Sie sich kurz vorher an.

 

Unsere qualifizierten Fachkräfte und ehrenamtlichen Betreuer unter Leitung

 von Schwester Christine Schiefer, freuen sich auf Sie.

Nehmen Sie Kontakt auf:

Diakoniestation Lichtenau, Bergstraße 7
Telefon: 09827 - 7469
Telefax: 09827 - 7470
Mobil: 01 51 - 10 23 44 56

mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sprechzeiten im Büro: Mo - Do:   09:30 - 12:00 Uhr

Tagesbetreuung, Am Marktplatz 6, 91586 Lichtenau

(während der Öffnungszeiten)

Telefon: 09827 -  9281575